WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM CORONAVIRUS

Aufgrund der dynamischen Lage des Coronavirus haben wir verschiedene Vorsichtsmaßnahmen diskutiert und aktiviert, wie wir unsere Klienten, Patienten und Mitarbeitenden in den Einrichtungen bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Virus schützen können und zugleich die Infrastruktur der Arbeiterwohlfahrt Südsachsen gGmbH unter Beachtung der behördlichen Vorgaben möglichst effektiv absichern. Auf der folgenden Seite finden Sie wichtige Informationen zu laufenden und bevorstehenden Maßnahmen in unseren Einrichtungen, die je nach Aktualität umgehend veröffentlicht bzw. ergänzt werden.

+++ Aktuelle Lageentwicklung (Update: 12. Januar 2021, 8.30 Uhr) +++

 

Aufgrund des aktuellen und sich jederzeit ändernden Infektionsgeschehens bitten wir Sie höflichst, die Besuche in unseren Pflegeeinrichtungen auf ein Minimum zu reduzieren und unsere allgemeinen Schutzmaßnahmen zu befolgen. Aufgrund der Hygieneauflagen ist ein Besuch nur mit einem negativen Testergebnis möglich. Um die Besuche in den Einrichtungen gewährleisten zu können, bitten wir Sie höflichst, Ihre Terminwünsche bereits vorausschauend abzugeben. Hinsichtlich der Besucherregelung wenden Sie sich bitte an die jeweilige Einrichtungsleitung. Gleichzeitig möchten wir darüber informieren, dass wir Einrichtungen schließen müssen, sobald dort die ersten positiven Covid19-Fälle auftreten.

 


 

KINDER, JUGEND & FAMILIE

Aufgrund des hohen Infektionsgeschehens gelten bis zum 7. Februar 2021 die Corona-Regeln vom Freistaat Sachsen. Vom Lockdown sind auch Kindertagesstätten betroffen. Dort erfolgt gegenwärtig eine Notbetreuung zu individuellen Öffnungszeiten. Sofern es das Infektionsgeschehen zulässt, sollen ab dem 8. Februar 2021 die Kindertageseinrichtungen zunächst zum eingeschränkten Regelbetrieb zurückkehren. Das bedeutet, die Gruppen müssen dann wie im Frühjahr 2020 voneinander getrennt werden.

 

Eine Notbetreuung wird nur dann gesichert, wenn

  1. beide Personensorgeberechtigten oder der alleinige Personensorgeberechtigte oder in Fällen der Umgangsregelung der zur Antragstellung aktuell Personensorgeberechtigte gemäß der Anlage 1 beruflich tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert sind,
  2. nur einer der Personensorgeberechtigten gemäß der Anlage 2 beruflich tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert ist sowie eine Betreuung durch den anderen Personensorgeberechtigten nicht abgesichert werden kann oder das Jugendamt aufgrund andernfalls drohender Kindeswohlgefährdung die Notwendigkeit einer Notbetreuung feststellt.

 

Zum Nachweis der beruflichen Tätigkeit für die Notbetreuung ist die Anlage 3 zu verwenden. Das ausgefüllte Formblatt ist der Einrichtung der Kindertagesbetreuung vorzulegen.

 

Elternbeiträge werden erstattet!
Eltern, die ihr*e Kind*er aufgrund des aktuellen Lockdowns nicht in Krippe oder im Kindergarten betreuen lassen können, sollen dafür keine Elternbeiträge entrichten müssen. Die Sächsische Staatsregierung und die Kommunalen Spitzenverbände haben sich auf eine einheitliche Regelung für die Erstattung von Elternbeiträgen geeinigt. Die Befreiung von den Entgelten gilt allerdings nur, wenn die Notbetreuung nicht in Anspruch genommen wurde.

Für den Zeitraum vom 14. Dezember 2020 bis 17. Januar 2021 wird ein Monatsbeitrag pauschal erstattet. Bei einer fortgesetzten Schließung soll die Entlastung der Eltern über Beitragserstattungen fortgesetzt werden und zwar für jede Woche zu einem Viertel des jeweiligen Monatsbetrages.
Die Kosten werden von Kommunen und Freistaat jeweils hälftig aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleiches sowie dem Corona-Bewältigungsfonds finanziert. Die Vereinbarung steht noch unter dem Zustimmungsvorbehalt des Sächsischen Landtages. Die Rückerstattung der Elternbeiträge erfolgt über die jeweiligen Träger der Einrichtungen. (Quelle: Sächsisches Staatsministerium der Finanzen, 8.1.2021)

 

Natürlich stehen Ihnen unsere Einrichtungsleiterinnen bei Fragen zum eingeschränkten Regelbetrieb und darüber hinaus telefonisch oder via Mail gerne zur Verfügung. Bitte informieren Sie sich auch auf den kommunalen Homepages www.mittweida.de und www.burgstaedt.de über aktuelle Bekanntmachungen zum Thema Kindertagesbetreuung.

 

 


 

ALTENPFLEGE

Aufgrund der Verbreitung des Coronavirus und zum Schutz unserer Bewohner*innen, die wegen ihres Alters einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, gelten in den Seniorenzentren in Mittweida, Ehrenfriedersdorf, Burkhardtsdorf, Lengefeld und Oelsnitz vorerst bis zum 7. Februar 2021 gesonderte Besuchsregeln unter strengen Auflagen. Fragen dazu beantworten die Einrichtungsleitungen in unseren Seniorenzentren. Die Kontakte finden Sie auf unserer Website.

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens bitten wir Angehörige und Betreuer*innen, die Besuche in unseren Einrichtungen auf ein Minimum zu reduzieren und unsere allgemeinen Schutzmaßnahmen zu befolgen. Besuche sind ausschließlich nach vorheriger telefonischer Anmeldung und Terminvereinbarung möglich! Gleichzeitig verweisen wir darauf, dass Einrichtungen geschlossen werden müssen, sobald die ersten positiven Covid19-Fälle auftreten. 

 


 

EINGLIEDERUNGSHILFE

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens gelten im Wohnzentrum für Menschen mit Behinderung in Mittweida, der Wohnstätte für Menschen mit Behinderung in Werdau und der Sozialtherapeutischen Wohnstätte „Haus Sonnenleithe“ in Schwarzenberg zum Schutz unserer Bewohner*innen vorerst bis zum 7. Februar 2021 gesonderte Besuchsregeln unter strengen Auflagen. Fragen dazu beantworten die Leitungen der Einrichtungen. Die Kontakte finden Sie auf unserer Website.

 

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens bitten wir Angehörige und Betreuer*innen, die Besuche in unseren Einrichtungen auf ein Minimum zu reduzieren und unsere allgemeinen Schutzmaßnahmen zu befolgen. Besuche sind ausschließlich nach vorheriger telefonischer Anmeldung und Terminvereinbarung möglich! Gleichzeitig verweisen wir darauf, dass Einrichtungen geschlossen werden müssen, sobald die ersten positiven Covid19-Fälle auftreten. 

 


 

GESUNDHEIT & VORSORGE

In unserer Mutter-/Vater-Kind-Vorsorgemaßnahmen finden unter Beachtung strenger hygienischer Schutzmaßnahmen Kuren statt. Dazu wurde ein umfassender Hygieneplan für jeden Bereich innerhalb der Klinik erstellt, der insbesondere das geänderte Vorgehen bei der Anreise der Patientinnen und Patienten regelt, die bei ihrer Ankunft über die gesetzlichen Auflagen sowie das hygienegerechte Verhalten und die aktuelle Hausordnung während ihres Aufenthaltes belehrt werden. Darüber hinaus gibt es Veränderungen im Therapieprozess und bei der Organisation im Speisesaal. Damit stellen wir uns verantwortungsbewusst der aktuellen Aufgabe, das Infektionsrisiko zu vermeiden.

Bei weiteren Fragen zu Ihrer bevorstehenden Kur kontaktieren Sie bitte die Klinik-Leitung. Ausführliche Informationen zur Mutter-/Vater-Kind-Vorsorgeklinik finden Sie im Internet auf der Webseite www.vorsorgeklinik-grünhain.de.

 


 

BERATUNGSSTELLEN DES AWO KREISVERBANDES MITTWEIDA

Die Schuldnerberatungsstelle bleibt zunächst für persönliche Beratungsgespräche geschlossen! Bescheinigungen für das P-Konto werden weiterhin ohne persönlichen Kontakt ausgestellt. Bitte setzen Sie sich telefonisch mit den Mitarbeiterinnen in Verbindung, um die benötigten Nachweise und Belege sowie das weitere Vorgehen abzustimmen. Zudem wird darauf hingewiesen, dass Zahlungen von Pflegeboni, Weihnachtsgeld und Nachzahlungen vom Jobcenter nicht bescheinigt werden. Bitten wenden Sie sich hier an das für Sie zuständige Amtsgericht.

Seit dem 4.1.2021 ist die Beratungsstelle wieder besetzt, bleibt aber für persönliche Beratungsgespräche geschlossen!

 

Die Schwangerschaftsberatungsstelle bleibt zunächst für persönliche Beratungsgespräche geschlossen! Davon ausgenommen sind Schwangerschaftskonfliktberatungen. Zwecks Terminvereinbarung setzten Sie sich bitte vorher mit uns in Verbindung. Haben Sie Fragen zu weiteren Themen, können Sie uns gern kontaktieren. Wir führen Telefonberatungen durch.