WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM CORONAVIRUS

Aufgrund der dynamischen Lage des Coronavirus haben wir verschiedene Vorsichtsmaßnahmen aktiviert, wie wir unsere Klienten, Patienten und Mitarbeitenden in den Einrichtungen bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Virus schützen können und zugleich die Infrastruktur unter Beachtung der behördlichen Vorgaben möglichst absichern. Auf der folgenden Seite finden Sie wichtige Informationen zu laufenden und bevorstehenden Maßnahmen in unseren Einrichtungen, die je nach Aktualität ergänzt werden.

+++ Aktuelle Lageentwicklung (Update: 1. April 2021, 11.50 Uhr) +++

 

BESUCHSREGELN FÜR DIE EINRICHTUNGEN DER AWO SÜDSACHSEN gGMBH

Um die Besuchsmöglichkeiten in unseren Einrichtungen weiterhin aufrechtzuerhalten, sind gesonderte Regelungen mit höheren Auflagen für die Angehörigen und Besuchenden notwendig. Dabei halten wir uns strikt an die aktuellen Verordnungen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID 19. Was beim Betreten der Einrichtungen der AWO Südsachsen gGmbH beachtet werden muss, ist in unserer verbindlichen Besuchsbelehrung für Angehörige und Besuchende nachzulesen.

 


 

KINDER, JUGEND & FAMILIE

Mit Inkrafttreten der neuen Corona-Schutzverordnung des Freistaates Sachsen können ab dem 6. April 2021 Kindertagesstätten wieder öffnen, auch wenn die Zahl an Corona-Neuinfektionen weiter steigt. Damit entfällt die bisherige inzidenzgebundene Notfallbetreuung und es kann wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb für alle Kinder übergegangen werden. Allerdings werden in diesem Zusammenhang die Maßnahmen zur Kinderbetreuung in den Kindertagesstätten weiter verschärft. Die Änderungen sind für alle Eltern/Personensorgeberechtigten verbindlich.

 

Zutritt ins Gebäude nur noch mit negativen Corona-Test: Ab dem 6. April 2021 können die Kindertageseinrichtungen nur noch von Personen betreten werden, die durch eine ärztliche Bescheinigung oder durch einen Corona-Test nachweisen können, dass keine Infektion besteht. Der Test darf nicht älter als 3 Tage sein. Wird das Gebäude von Eltern/Personensorgeberechtigten mit einem negativen Testergebnis betreten, ist die Bring- und Abholsituation auf wenige Minuten zu beschränken. Davon ausgenommen ist das Bringen und Abholen auf dem Außengelände. Bitte erkundigen Sie sich vor Ort nach den geltenden Regeln.

 

Natürlich stehen Ihnen unsere Einrichtungsleiterinnen bei Fragen telefonisch oder via Mail gerne zur Verfügung. Bitte informieren Sie sich auch auf den kommunalen Homepages www.mittweida.de und www.burgstaedt.de über aktuelle Bekanntmachungen zum Thema Kindertagesbetreuung.

 

Weitere wichtige Formulare zum Download:

 

Formulare für die Notbetreuung (ab dem 6. April 2021 bis auf Weiteres nicht notwendig):

  • Formular für die Notbetreuung, wenn beide Personensorgeberechtigten oder der alleinige Personensorgeberechtigte oder in Fällen der Umgangsregelung der zur Antragstellung aktuell Personensorgeberechtigte gemäß der Anlage 1 beruflich tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert sind.
  • Formular für die Notbetreuung, wenn nur einer der Personensorgeberechtigten gemäß der Anlage 2 beruflich tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert ist sowie eine Betreuung durch den anderen Personensorgeberechtigten nicht abgesichert werden kann oder das Jugendamt aufgrund andernfalls drohender Kindeswohlgefährdung die Notwendigkeit einer Notbetreuung feststellt.
  • Formular für den Nachweis der beruflichen Tätigkeit. Das ausgefüllte Formblatt ist der Einrichtung der Kindertagesbetreuung vorzulegen.

 


 

ALTENPFLEGE

Aufgrund der Verbreitung des Coronavirus und zum Schutz unserer Bewohner*innen, die wegen ihres Alters einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, gelten in den Seniorenzentren in Mittweida, Ehrenfriedersdorf, Burkhardtsdorf, Lengefeld und Oelsnitz vorerst bis zum 18. April 2021 gesonderte Besuchsregeln unter strengen Auflagen. Fragen dazu beantworten die Einrichtungsleitungen in unseren Seniorenzentren. Die Kontakte finden Sie auf unserer Website.

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens bitten wir Angehörige und Betreuer*innen, die Besuche in unseren Einrichtungen auf ein Minimum zu reduzieren und unsere allgemeinen Schutzmaßnahmen zu befolgen. Was beim Betreten der Einrichtungen der AWO Südsachsen gGmbH beachtet werden muss, ist in unserer verbindlichen Besuchsbelehrung für Angehörige und Besuchende nachzulesen. Gleichzeitig verweisen wir darauf, dass Einrichtungen geschlossen werden müssen, sobald die ersten positiven Covid19-Fälle auftreten. 

 


 

EINGLIEDERUNGSHILFE

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens gelten im Wohnzentrum für Menschen mit Behinderung in Mittweida, der Wohnstätte für Menschen mit Behinderung in Werdau und der Sozialtherapeutischen Wohnstätte „Haus Sonnenleithe“ in Schwarzenberg zum Schutz unserer Bewohner*innen vorerst bis 18. April 2021 gesonderte Besuchsregeln unter strengen Auflagen. Fragen dazu beantworten die Leitungen der Einrichtungen. Die Kontakte finden Sie auf unserer Website.

 

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens bitten wir Angehörige und Betreuer*innen, die Besuche in unseren Einrichtungen auf ein Minimum zu reduzieren und unsere allgemeinen Schutzmaßnahmen zu befolgen. Was beim Betreten der Einrichtungen der AWO Südsachsen gGmbH beachtet werden muss, ist in unserer verbindlichen Besuchsbelehrung für Angehörige und Besuchende nachzulesen. Gleichzeitig verweisen wir darauf, dass Einrichtungen geschlossen werden müssen, sobald die ersten positiven Covid19-Fälle auftreten. 

 


 

GESUNDHEIT & VORSORGE

Auch in Zeiten von Corona sind Mütter mit Kindern und Väter mit Kindern auf Vorsorgemaßnahmen mit optimalen Therapiebedingungen angewiesen, um ihre Gesundheit wieder in Balance zu bringen und ihrem Alltag eine Struktur zu geben. Gerade jetzt, wo insbesondere junge Familien durch Home-Office, häuslichen Schulunterricht oder die Betreuung ihrer Kinder eine spürbare Mehrfachbelastung erleben, leisten Vorsorgekliniken einen gesamtgesellschaftlichen Auftrag.

Die gute Nachricht ist, dass trotz des bundesweiten Lockdowns und eingeschränkter Reisemöglichkeiten die erzgebirgische Mutter-/Vater-Kind-Vorsorgeklinik der AWO Südsachen gGmbH weiterhin für ihre Patient*innen geöffnet bleibt und medizinisch veranlasste Vorsorgemaßnahmen in gewohnter Weise in einem geschützten Rahmen mit ihrem professionellen Team durchführt.

Damit das gelingt, gehen die Mitarbeitenden verantwortungsvoll mit den aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie um und arbeiten auf der Grundlage eines umfangreichen Hygienekonzepts, das den Mütter, Vätern, Kindern und den Beschäftigten eine größtmögliche Sicherheit und damit auch einen erfolgreichen Kurverlauf ermöglicht. Bei Bedarf werden Anpassungen vorgenommen und transparent kommuniziert.

Bei weiteren Fragen zu Ihrer bevorstehenden Kur kontaktieren Sie bitte die Klinik-Leitung. Ausführliche Informationen zur Mutter-/Vater-Kind-Vorsorgeklinik finden Sie im Internet auf der Webseite www.vorsorgeklinik-grünhain.de.

 


 

BERATUNGSSTELLEN DES AWO KREISVERBANDES MITTWEIDA

In der Schuldnerberatungsstelle und Schwangerschaftsberatungsstelle sind seit 8.März 2021 wieder persönliche Beratungsgespräche unter Einhaltung der Hygienevorschriften möglich.